Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Cloettapreis_2013_Nr_41

5 VORWORT Professor Adriano Fontana Präsident des Stiftungsrates Die Stiftung Professor Dr. Max Cloëtta kann dieses Jahr auf 40 Jahre ­ihres Wirkens zurückblicken. Sie war 1973 von Dr. Antoine Cloëtta zu Ehren seines Vaters mit der Absicht, die medizinische Forschung zu för- dern, gegründet worden. Neben der jährlichen Verleihung eines Preises an hervorragende, jüngere Forscher, finanziert die Stiftung auch For- schungsstellen für Nachwuchskräfte. Diese Förderung erlaubt es erfolg- reichen Cloëtta-Stipendiaten, sich eine Basis zur Erlangung einer Profes- sur in der medizinisch-biologischen Forschung zu schaffen. Die Stiftung Professor Dr. Max Cloëtta zeichnet in diesem Jahr zwei an der Universität Basel tätige Neurowissenschaftler aus: Prof. Dr. med. ­Andreas Papassotiropoulos und Prof. Dr. med. Dominique J.-F. de Quer- vain. Ihre herausragende Forschung hat zu neuen Erkenntnissen im Ge- biete der neurobiologischen und molekularen Mechanismen des mensch- lichen ­Gedächtnisses geführt und das Wissen um die genetischen Grundlagen psychischer Prozesse und deren Störungen bereichert. Die Arbeiten sind in das Gebiet der biologischen Psychiatrie einzuordnen. In deren Mittelpunkt steht das biologische Verständnis von psychischen ­Erkrankungen. War es bis unlängst die exakte klinische Beobachtung und Beschreibung psychischer Erkrankungen, erlauben es nun neue Techno- logien, zeitnah die Funktion grösserer Hirnareale zu untersuchen. Die methodischen Durchbrüche wurden durch die Entwicklung der Positro- nenemissionstomografie (PET), der funktionellen Magnetresonanztomo- grafie und der Magnetenzephalografie (MEG) eingeleitet. Dominique J.-F. de Quervain und Andreas Papassotiropoulos ist es gelungen, die ­Gedächtnisfunktion und deren Modifikation durch Umwelteinflüsse auf der molekularen Ebene zu charakterisieren und damit etwas Licht in ei- nes der vielen Geheimnisse der Psychiatrie zu bringen. Die Verknüpfung der über Gene gesteuerten neuronalen Prozesse mit dem Gedächtnis und der Erfahrung steht im Mittelpunkt der neurobiologischen Forschung.

Seitenübersicht