Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Cloettapreis_2004_Nr_32

Antibiotika gefunden, was nun erlaubt, dem individuellen Patienten das richtige Antibiotikum zu verabreichen. Auch im Aids-Gebiet gelangen ihm und seiner Gruppe wichtige Beiträge zum Verständnis der Resistenz gegen antivirale Therapien. Es freut mich, dass Professor Luc Perrin, Direktor des Laboratoire de Virologie in der Division des Maladies Infectieuses am Genfer Universitätsspital, Professor Telentis Beiträge würdigen wird. Professor Radek C. Skoda ist Direktor des Departementes Forschung des Basler Universitätsspitals und gleichzeitig Vizedekan für Forschung der Medizinischen Fakultät Basel. Sein wichtigster Beitrag ist die erste Abklärung des molekularen Mechanismus, der zu Thrombozythaemie führt. Das ist wohl eine seltene Krankheit. Mit der Entdeckung aber, dass Proteintranslations- und nicht Genexpressionsfehler – insbesonde- re Fehler der Überproduktion – Ursache einer Krankheit wie der Thrombozythaemie sein können, hat Prof. Skoda ein neues Kapitel über pathogenetische Mechanismen aufgeschlagen. Ich danke Professor Kaspar Winterhalter aus Zürich, einem alten Freund und molekular orientierten Hämatologen der ersten Stunde, dass er die Laudatio für die Beiträge von Prof. Radek C. Skoda halten wird. Funktionieren und Erfolg von Stiftungen, wie der Stiftung Prof. Dr. Max Cloëtta, beruhen auf drei Säulen. Erstens dem fünfköpfigen medi- zinischen Ausschuss, der in fünf Sitzungen und Konferenzen im Jahr die beiden Preisträger und die mehrjährigen Forschungsstelleninhaber vorschlägt. Zweitens den drei übrigen Mitgliedern des Stiftungsrates, der alle Entscheidungen, auch jene, die das Stiftungsvermögen betref- fen, fällt. Diese beiden Gremien arbeiten ehrenamtlich. Und keines- wegs letztlich der dritten Säule, der Geschäftsstelle, welche die Ent- scheidungen ausführt und beispielsweise auch für den reibungslosen Ablauf dieser Preisverleihung sorgt. Meinen sieben Kollegen im medizinischen Ausschuss wie auch im übrigen Stiftungsrat, genauso wie Frau Brigitt Küttel und Frau Irène Thomann von der Geschäftsstelle, möchte ich für ihre Treue der Stiftung gegenüber und für ihren erheblichen Einsatz durch das ganze Jahr hindurch sehr herzlich danken. 8

Seitenübersicht