Die Stiftung Prof. Dr. Max Cloëtta bezweckt die Förderung und Unterstützung der medizinischen Forschung und der damit verbundenen naturwissenschaftlichen Hilfsdisziplinen in der Schweiz. Weiterlesen

Startseite

Ausschreibung – Cloëtta-Jubiläumspreis 2023

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Prof. Dr. Max Cloëtta Stiftung verleiht die Stiftung den mit CHF 250’000 dotierten Cloëtta-Jubiläumspreis 2023. Mit diesem besonderen Jubiläumspreis sollen herausragende Leistungen im Bereich der biomedizinischen Forschung gewürdigt und die Forschungskarriere von herausragenden jungen Forschenden gefördert werden. Die Nominierten für den Cloëtta-Jubiläumspreis 2023 müssen von Einzelpersonen oder von Institutionen (z.B. Forschungsinstituten oder Spitälern) vorgeschlagen werden, die über detaillierte Kenntnisse über die Arbeit der Nominierten verfügen. Einzelheiten zu den Teilnahmekriterien und dem Nominierungsverfahren finden Sie in den nachstehenden Bestimmungen.

Eingabeschluss ist Freitag, der 2. September 2022.

Hinweise zur Nominierung:
– Selbstnominierungen sind nicht zulässig.
– Die Nominierten sollten nicht über ihre Nominierung informiert werden.
– Nominiert werden sollten junge Forschungsleitende, die als aufstrebende
   Talente in der medizinischen Forschung gelten und derzeit an einer
   akademischen Einrichtung in der Schweiz tätig sind.

Die Nominierenden sollten Folgendes angeben:
– 
Eine Zusammenfassung der herausragenden wissenschaftlichen Beiträge
   und der derzeitigen Forschungsaktivitäten der Nominierten bzw. des
   Nominierten (max. 3000 Zeichen).
– Einen Absatz, der das Potenzial der/s Nominierten als „Rising Star in
   Medical Research“ beschreibt (max. 500 Zeichen).
– Ein Satz, der die Bedeutung der Arbeit der/s Nominierten ausserhalb des
   spezifischen Forschungsgebiets beschreibt (max. 250 Zeichen).
– Einen aktuellen Lebenslauf und eine Publikationsliste in einer pdf-Datei,
   die als Teil der Online-Einreichung hochgeladen werden kann.

Bitte reichen Sie die Nominierungen und alle unterstützenden Materialien über das folgende Online-Portal ein: Nominierungsformular

Reglement für den Cloëtta-Jubiläumspreis 2023 (PDF)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Anja Witte, Geschäftsführerin der Prof. Dr. Max Cloëtta Stiftung.


Die Ausschreibung 2022 der Cloëtta Forschungsstellen ist erfolgt.
Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2022.

Alle dazu benötigten Unterlagen finden Sie hier.


Die Ausschreibung 2022 der Stipendien „Klinische Medizin Plus“ ist erfolgt.
Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2022.

Alle dazu benötigten Unterlagen finden Sie hier.


Cloëtta-Preis 2021 geht an Zürcher Forscherin und Lausanner Forscher

Die Stiftung Prof. Dr. Max Cloëtta zeichnet zwei hochrangige medizinische Wissenschaftler mit dem Cloëtta-Preis 2021 aus. Prof. Dr. Anne Müller vom Institut für Molekulare Krebsforschung der Universität Zürich, sowie Prof. Dr. Bart Deplancke von der School of Life Sciences der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) erhalten den mit je CHF 50’000.– dotierten Wissenschaftspreis.

Die festliche Preisverleihung fand am 26. November 2021 um 17 Uhr im Hauptgebäude der Universität Zürich statt. Für die zahlreiche Teilnahme an der Zeremonie live oder per Videoübertragung bedanken wir uns herzlich!


Die Preisverleihung 2022 wird am 25. November 2022 stattfinden.

Ehemaliger Cloëtta-Preisträger Michael Hall erhält den Charles Rodolphe Brupbacher Preis 2019

Wir gratulieren Michael Hall, Cloëtta-Preisträger des Jahres 2003, zum Erhalt des international renommierten und mit 100’000 Franken dotierten Charles Rodolphe Brupbacher Preis für seine Errungenschaften auf dem Gebiet der Krebsforschung. Michael Halls Entdeckung des Enzyms TOR, das in komplexen Signalnetzwerken das Zellwachstum steuert, hat entscheidend dazu beigetragen, neuartige Krebsmedikamente zu entwickeln.

Link zur Medienmitteilung der Universität Basel


«Forschungsförderung ist in unserem Land nicht eine rein staatliche Aufgabe, im Gegenteil: etwa zwei Drittel der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stammen aus der Privatwirtschaft. Auch private Stiftungen spielen in unserem Land eine wichtige Rolle bei der Forschungsförderung. Gerade die Verleihung von renommierten Preisen – einer davon ist auch der Cloëtta-Preis – unterstreicht die wichtige Funktion von Stiftungen in der Wissenschaftswelt.»

Bundesrätin Ruth Dreifuss
im Heft Nr. 1 der Schriftenreihe Prof. Dr. Max Cloëtta